Taufkapelle

03.07.2020 (Ma) —

Dachdeckerarbeiten 

Auch bei der Wiederherstellung der Doppel-Rechteckeindeckung haben wir mit dem Sachverständigen und der neuen Dachdeckerfirma ebenfalls die Ausführung der Arbeiten besprochen. Damit bei der gebogenen Dachform die Rechteckschiefer am unteren Ende nicht zu sehr „abstehen“ muss in jede 3. – 6. Reihe ein Blech mit einer Krolle eingefügt werden. Damit haben die Schieferplatten am unteren Ende und über 3 bis 6 Reihen ein gutes flächiges Auflager, was für ein lange Haltbarkeit sehr wichtig ist. Auch müssen die Schiefer in der Dicke relativ gleichmäßig sein, damit ein ebenes, harmonisches Bild entsteht. Diese gleichmäßige Dicke gewährleistet die Verwendung von spanischem Schiefer. So verwenden wir damit zum ersten Mal im Bereich des Aachener Doms spanischen Schiefer aus Galicien.

Ein Schieferklammerhaken mittig an der Unterseite gewährleistet zusätzlichen Halt und Sicherheit gegen Herunterrutschen; auch hierfür wurde eine Musterfläche erstellt. So konnte auch der Anschluss an dem Grat dabei projektiert werden. Der Grat selber wird mit Blei abgedeckt, eine Charakteristik für die Doppel-Rechteckdeckung bzw. wie es bei uns eher heißt Belgische Deckung. Auch hier kommt wieder unterseitiges verzinntes Kirchenblei zum Einsatz, auch hier muss auf die Längenausdehnung bei thermischer Erwärmung geachtet werden. Bei dem Blech mit der Rundkrolle wird die Ausführung in Edelstahl (anthrazit gestrichen) sein.

Aktuell im Dom:

Temp.: 15.0 °C
Luftfeuchte: 57.5 %rF