Chorhalle außen Nordseite – Sanierung Natursteinmauerwerk

17.08.2022 — (Ma)

Chorhalle außen Nordseite —- Sanierung Natursteinmauerwerk —-

Am Pfeiler 7 waren unterhalb des Wasserspeiers größere Risse zu sehen. In diesem Bereich liegt vertikal ein Eisensplint aus der Bauzeit (1355-1414). Er verbindet den obersten Ringanker A6 mit dem Ringanker A5. Nach Demontage der gerissenen Steine konnte der Eisensplint freigelegt werden. Starke Rostschalen deuten darauf hin, dass Wasser durch offene Fugen eindringen konnte und zur weiteren Rostbildung führte. Im Inneren des Mauerwerks müssen wir leider wiederholt feststellen, dass es Hohlstellen bzw. nicht ausgehärtetes Mörtel gibt. Dies begünstigt natürlich den Wasserzutritt zum Eisensplint. Rost bedeutet Volumenvergrößerung und dadurch wurden die Quader zersprengt. Der Bereich wurde wo sich Risse zeigten freigelegt, d.h. die Quader vorsichtig zum Wiedereinbau demontiert. Der Eisensplint wurde mit einem Rostschutzöl behandelt. Die demontierten Quader werden nun wieder Lage für Lage versetzt und mit einem Vergussmörtel satt vergossen, einschl. Eisensplint.

Neue Elektro-, Brandmelde- und Alarmanlage

16.08.2022 — (Ma)

Neue Elektro-, Brandmelde- und Alarmanlage Dom —- 

Nachdem der Bewilligungsbescheid des Landes NRW Mitte Juli vorlag, konnte mit den handwerklichen Arbeiten begonnen werden. Für die neue Verkabelung Starkstrom, Niederstrom und Datenkabel werden im Bereich der bisherigen Trassen neue Kabelrinnen montiert. Die beiden Haupttrassen laufen a) über den nördlichen Treppenturm in die Dachstühle Nikolauskapelle und Karlskapelle und weiter durch den Dachstuhl der Brücke zu den Dachstühlen Oktogon und Chorhalle. Dort werden jeweils neue Datenschränke installiert, von denen dann die neue Beleuchtung gespeist bzw. gesteuert wird, aber auch die Videoanlage der Brandmelde- und Alarmanlage gespeist werden; b) unterhalb der Betondecke Sechzehneck zum Heizkeller Krämertüre bzw. zu den Kapellen der Südseite. Nach diesen Vorbereitungsarbeiten können dann ab Mitte August die Kabel gezogen werden. Die Maßnahme wird vom Karlsverein-Dombauverein mit 790.000 Eur finanziert und vom Land NRW mit weiteren 250.000 Eur gefördert.

Projektbeteiligte:

Projektsteuerung: Dombauhütte Aachen

Projektplanung: rwi projekte, Dipl.-Ing. Ralf Wolters, Aachen

Elektroinstallation und Datennetze: e-line, Baesweiler

Schaltschränke: Wagner+Müller, Aachen

Videotechnik Brandmelde- und Alarmanlage: Fa. Bosch Sicherheitssysteme, Grasbrunn

Steinmetzarbeiten: Fa. Schwartzenberg, Aachen

Holzbauarbeiten: Fa. Korr, Aachen

Die FH Aachen hat im Rahmen einer Bachelorarbeit von Jannik Eiserfey die Grundlagenermittlung unterstützt.

Neue Beleuchtung – Sponsoring Windlicht Laterne

09.08.2022 — (Ma)

Neue Beleuchtung —- Sponsoring Windlicht Laterne 

Inzwischen konnte die Ausführungsplanung des Architekturbüros Hermanns und der Lichtplaner LightLife vor Ort kontrolliert und auf die Umsetzung angepasst werden, so dass die Bestellung der Leuchtkörper ausgelöst werden konnte. Auch die entwickelten Metallkonstruktionen, die die Leuchtkörper und Verkabelungen aufnehmen bzw. kaschieren sollen, wurden mit Laser eingemessen. Leider fehlen für die Gesamtumsetzung noch ca. 200.000 Eur. Deshalb haben wir verschiedene Möglichkeiten entwickelt, durch Sponsoring das Projekt zu unterstützen. Ein besonderer Ort des Aachener Doms ist wohl die Laterne auf dem Oktogondachstuhl. Die Idee, diese Laterne als Windlicht herzustellen, haben wir in den letzten Monaten in der Dombauhütte weiterentwickelt. Die Laterne ist im Maßstab 1:10 in gebürstetem Stahl nachgebildet und wird in der Dombauhütte aus vielen Einzelteilen zusammengebaut. Die Höhe beträgt 68cm.

Chorhalle außen Südseite – Naturwerksteinarbeiten

15.11.2021 — (Ma)

Chorhalle außen Südseite —- Sanierung Naturwerksteinarbeiten

Am 1.10.2021 haben die Steinmetze mit den Arbeiten angefangen. Alle Fugen und Natursteinflächen wurden abgeklopft. Lose Fugen wurden vorsichtig ausgestemmt. Lose Natursteinpartien wurden erneut untersucht und vor Ort die Größe des notwendigen Austauschs angezeichnet. Bei vielen Natursteinen wurde gerade an den Steinflanken eine Entfestigung festgestellt, hier konnte mit dem Finger Steinmaterial abgerieben werden. Diese Bereiche wurden mit Steinfestiger bearbeitet, so dass diese Bereiche wieder Stabilität bekommen. Inzwischen sind alle Pfeiler- und Wandflächen Pf. 6a bis 3a insgesamt bearbeitet. Ab dieser Woche werden Hohlstellen mit Vergussmörtel vergossen, fehlende Steinflanken mit Steinersatzmörtel nachmodelliert und die Fugen mit Fugmörtel geschlossen. Alle Mörtel wurden bereits am Aachener Dom verwendet und nun durch das Institut für Bauforschung, RWTH Aachen, an die Steinarten der Chorhalle angepasst.

Glocken

06.10.2021 — (Ma)

Glocken —

Die neuen elektronischen Steuerungen für die Läutemaschinen der Glocken werden seit dem 04.10.2021 installiert und angeschlossen. Am 06.10.2021 nachmittags und am 07.10.2021 vormittags, werden die acht Glocken neu einrichtet (Läutewinkel, Anschlagzahl, etc.). Dafür werden die Glocken zeitweise geläutet.

Falkenhorst

29.06.2021 — (Ma)

Falkenhorst —

Die 6 Jungfalken haben sich gut entwickelt. Die ersten Ausflüge auf die Abflugrampe werden bereits unternommen. Wahrscheinlich werden bald die ersten Flugversuche gemacht, so dass wir uns demnächst von den Turmfalken verabschieden müssen. Alles Gute.

Grüne Porphyrsäulen zurück im Kreuzgang des Aachener Domes

23./24.06.2021 — (Ma)

Zwei Grüne Porphyrsäulen mit Kapitell und Basis —

die beiden antiken Porphyrsäulen mit Kapitell und Basis wurden am 23.06.2021 in dem Räumen des Landesmuseum Mainz demontiert und verpackt. Der Abbau wurde vor Ort von der Dombauhütte begleitet. Am 24.06.2021 konnten die Säulen, Kapitelle und Basen vorerst im Kreuzgang West und Nord gelagert werden. Der Aufbau im Kreuzgang West ist für den August vorgesehen.

Chorhalle außen Südseite

22.06.2021 — (Ma)

Chorhalle außen Südseite —

Nachdem der Zuwendungsbescheid des Landes NRW am 16.06.2021 vorlag, konnte mit der Einrüstung der Pfeiler 6a bis 3a begonnen werden. Bis zu einer Höhe von 32 m wird der Bereich eingerüstet.

In den Jahren 1991 bis 2001 wurde an der Chorhalle eine Grundsanierung durchgeführt. Im Bereich des Natursteinmauerwerks aus Herzogenrather Sandstein wurden Steinquader ausgetauscht und wo nötig Fugen erneuert. Das Maß- und Stabwerk der Fenster aus Savonnieres Kalkstein wurde mittels eines reversiblen Kalkanstrichs gegen weitere Verwitterung geschützt. Das Eisenwerk der Fenster erhielt einen neuen Anstrich. Bei einer Befahrung mit einer Hubarbeitsbühne im Oktober 2015 und August 2016 konnte der Zustand überprüft werden. Insgesamt haben sich die Maßnahmen bewährt.

Dort wo neue Quader und Fugen eingebaut worden sind, zeigen sich keine Schäden. Da wo vor 20 Jahren kein Handlungsbedarf gegeben war, zeigen sich jetzt jedoch einige Unzulänglichkeiten, meist offene Fugenbereiche. Hier besteht dringend Handlungsbedarf um Nachfolgeschäden im Natursteinmauerwerk zu verhindern.

Auch der reversible, mineralische Schutzanstrich der Fensterrippen ist durch die Witterung reduziert. Auch hier muss dringend der Schutzanstrich erneuert werden um Substanzverlust zu verhindern. In diesem Zusammenhang sollte auch das Eisenwerk, dass Rostansätze zeigt, einen neuen Anstrich erhalten.

Vorspringende bzw. ständig durchnässte Bauteile zeigen starke Bemossung. Wasserläufe werden dadurch behindert, die Durchfeuchtung führt zu Schalenbildung der Natursteine. Eine Metallabdeckung wäre hier denkbar, evtl. auch eine Bearbeitung mit Nano-Produkten.

Diverse Anmörtelungen aus den 70-90er Jahren lösen sich teilweise ab. Diese müssen nachgearbeitet bzw. erneuert werden.

Für die Ausführung der Arbeiten stehen für den Aachener Dom entwickelte Produkte zur Verfügung: Fugmörtel G2, der für die Sanierung der Anna- und Matthiaskapelle und jetzt aktuell für die Taufkapelle verwendet wird; Steinersatzmörtel SEM138, der ebenfalls für die Sanierung der Anna- und Matthiaskapelle und jetzt aktuell für die Taufkapelle verwendet wird.

Evtl. werden an den Steinfiguren aus Savonnieres schädliche Gipskrusten mit Laserreinigung abgenommen

Die Sanierung wird durch Denkmalfördermittel des Landes NRW und der Stadt Aachen gefördert. Weiter wird das Projekt finanziell durch das Bistum Aachen und den Karlsverein-Dombauverein unterstützt.

Falkenhorst

17.06.2021 — (Ma)

Falkenhorst —

Neues von den Turmfalken. Sechs junge Falken sind es geworden, die inzwischen schon sehr agil sind. Inzwischen trauen sie sich schon bis vorne zur Anflug-/Abflugrampe. In der kommenden Woche wird wohl der Wechsel vom Daunenkleid ins Gefieder erfolgen.

Falkenhorst

21.05.2021 — (Ma)

Falkenhorst —

Das Gelege der Turmfalken umfasst inzwischen sechs Eier. Die Kamera konnten wir nun doch neu justieren, so dass ein Einblick auf das Gelege möglich ist. Am Pfingstwochenende könnte es soweit sein, dass die ersten Jungfalken da sind.

Aktuell im Dom:

Temp.: 17.7 °C
Luftfeuchte: 54.9 %rF