Taufkapelle

11.12.2020 (Ma) —

Natursteinarbeiten — Neue Verfugung —

Mit der Neuverfugung wurde am 04.11.2020 sofort begonnen, eine gute Verarbeitung und Nachbearbeitung war hier sehr wichtig. Zum Glück spielte auch das Wetter im November 2020 (sehr mild, kein Nachtfrost) mit. Zuerst wurde auf die Fugenflanken Haftschlämme mit dem Pinsel aufgetragen. Nass in nass wurde dann das Fugmaterial mit dem Fugeisen eingebracht. Mit einem Schwamm und einem Pinsel konnte dann die Fuge auf die Steinflanken egalisiert werden. Natürlich ein hoher Aufwand, da das Wischwasser oft gewechselt werden muss, damit die Steinbereiche nicht mit zu viel Mörtelschleier belegt werden. Am nächsten Morgen konnte mit einer Wurzelbürste der Bindemittelschleier auf den Fugen – durch das Abwaschen an die Oberfläche geholt – entfernt und dadurch die Zuschlagkörner wieder sichtbar gemacht werden. So entstand eine lebendige, raue Fuge, die meiner Ansicht nach gut zum sehr rauen, strukturierten Mauerwerk der Taufkapelle passt. Die Fugen wurden 14 Tage lang feucht gehalten, auch unter Zuhilfenahme von Jutebahnen, die vor das Mauerwerk gehangen und nass gehalten wurden. Insgesamt eine sehr aufwendige Ausführung, aber wie oben bereits erwähnt, diese Oberfuge ist der Regenschutz. Sie muss die Steine untereinander abdichten, darf an den Flanken nicht abreißen, muss thermische Bewegungen mitgehen. Abschließend wurde das gesamte Mauerwerk mit einem leichtem Dampfstrahl gesäubert, so dass die letzten Bindemittelschleier entfernt wurden.

Aktuell im Dom:

Temp.: 17.1 °C
Luftfeuchte: 57.7 %rF